Bandscheibenvorfall

Was ist ein Bandscheibenvorfall?

Die Bandscheiben befinden sich zwischen zwei benachbarten Wirbeln der Wirbelsäule. Zu einem Bandscheibenvorfall kann es kommen, wenn die Bandscheiben beschädigt werden oder verschleißen. Meist wird eine Bandscheibe zunächst porös, dünner und wölbt sich langsam immer mehr in Richtung Wirbelkanal („Bandscheibenvorwölbung“). Schließlich wird der Kern der beschädigten Bandscheibe soweit herausgedrückt, dass Nerven gereizt und heftige Schmerzen im Rücken ausgelöst werden, die bis in die Beine hinunter strahlen.

Einen solchen „Bandscheibenvorfall“ erleiden etwa 5% der Bevölkerung. Am anfälligsten für einen Bandscheibenvorfall ist übrigens die Lendenwirbelsäule (LWS), da hier die größte Belastung im Bewegungsablauf der Wirbelsäule stattfindet. Halswirbelsäule (HWS) und Brustwirbelsäule sind seltener betroffen.

Ursachen für einen Bandscheibenvorfall

Der Verschleiß einer Bandscheibe hängt von ihrer Belastung ab. Tendenziell nutzen sich Bandscheiben mit fortschreitendem Alter immer mehr ab. Wer seine Bandscheiben schonen möchte sollte bestimmte Verhaltensweisen und Zustände vermeiden:

  • Dauerhaft schwere körperliche Arbeit mit Heben schwerer Lasten
  • Übergewicht
  • Falsche Körperhaltung und ruckartige Bewegungen
  • Ungenügende Regeneration der Bandscheiben, zum Beispiel durch ungeeignete Matratze
  • Sportarten die die Wirbelsäule erschüttern oder verdrehen
  • Andererseits ist Bewegungsmangel ungünstig; schonende Sportarten kräftigen den Rücken

Therapie und Behandlung eines Bandscheibenvorfalls

Was tun bei Bandscheibenvorfall? – das hängt in erster Linie von den Symptomen ab. Grundsätzlich gibt es zwei Arten der Behandlung: operativ und konservativ.

  • Operative Behandlung: Bei der Standardoperation wird der ausgetretene, vorgefallene Teil des Bandscheibenkerns entfernt und somit der Nerv entlastet.
  • Konservative Behandlung: Etwa 90 Prozent aller Bandscheibenvorfälle werden ohne Operation behandelt – mit einem individuellen Mix aus Schmerz-, Physio- und Bewegungstherapie.

Tipps für das Leben mit Bandscheibenvorfall im Alltag

Neben der medizinischen Therapie ist es sehr sinnvoll, seinen Alltag auf „Bandscheibenvorfall“ einzustellen – und zwar möglichst in jeder Phase, Tag und Nacht.

  • Sportliche Aktivität: Auch wenn es schwerfällt – schonende Bewegung und Sport sind in den meisten Fällen bei Bandscheibenvorfall sinnvoll, um Muskulatur aufzubauen und den Rücken zu kräftigen. Potentiell hilfreiche Sportarten sind Schwimmen, Wassergymnastik, Walking und Radfahren.
  • Regenerativer Schlaf: Damit sich die Wirbelsäule und die Bandscheiben optimal erholen können, benötigt man eine geeignete Matratze die für die ergonomisch-orthopädische Lagerung des Körpers sorgt. Empfehlenswert ist das drucklose Schlafen auf Luft auf einem Luft-Schlafsystem.