Rückenschmerzen mitte

Rückenschmerzen mittlerer Rücken: Ursachen und Lösungen

Bei Rückenschmerzen im mittleren Rücken ist meist nicht nur die schmerzende Mitte sondern – vielleicht ohne dass Sie es merken – der ganze Rücken oder weitere Körperteile von Schmerzsymptomatik betroffen. Ebenso vielfältig wie die Symptome sind die Ursachen für Rückenschmerzen mitte, die buchstäblich von Kopf bis Fuß reichen können.

Medizinisch unterscheidet man je nach Ursache zwischen unspezifischen Rückenschmerzen und spezifischen Rückenschmerzen.

Als unspezifisch gelten jene Rückenschmerzen, denen man keine eindeutige Ursache oder Diagnose zuordnen kann. Sie entstehen zum Beispiel durch zu geringe Muskulatur, langes Sitzen oder ungeeignete Matratzen – oft durch eine Kombination dieser ungünstigen Zustände. Selbst die Psyche kann Rückenschmerzen im mittleren Rücken verursachen.

Spezifische Rückenschmerzen haben eine eindeutige Ursache in Form einer Erkrankung oder Schädigung des Bewegungsapparates. Beispiele sind Skoliose / Wirbelsäulenverkrümmung, Bandscheibenvorfall, Ischias / Ischialgie, Gleitwirbel und andere.

Was tun bei Rückenschmerzen mitte? Rückenschmerzen im mittleren Rücken lassen sich mit einigen, teils einfach und schnell umsetzbaren Maßnahmen verhindern und lindern. Viele davon können Sie ohne großen Aufwand und ohne medizinische Hilfe in Ihren Alltag einfließen lassen. Bei akuten Rückenschmerzen mitte sollten Sie aber auf jeden Fall zuerst einen Arzt aufsuchen.

Die besten, einfachsten und schnellsten Alltagstipps gegen Rückenschmerzen mitte

Warten Sie nicht, bis Rückenschmerzen im mittleren Rücken chronisch werden, sondern stellen Sie noch heute auf einen rückenschonenden Alltag um!

Aus unserer jahrelangen Erfahrung, der Zusammenarbeit mit medizinischen Fachleuten und dem Therapieerfolg vieler Menschen, die dank ERGOFIT schmerzfrei geworden sind (lesen Sie hier die Referenzen), haben sich einige Maßnahmen gegen Rückenschmerzen im mittleren Rücken als besonders effektiv herausgestellt. Im Idealfall realisieren Sie nach und nach alle folgenden Alltagsmaßnahmen:

  • Muskulatur: Trainieren Sie durch Sport und Bewegung vor allem Ihre Rückenmuskulatur. Muskeln entlasten Skelett und Wirbelsäule und fördern die Durchblutung und den Stoffwechsel, bei Rückenschmerzen vor allem der Bandscheiben. Empfehlenswert sind Sportarten wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren. Klettern fördert vor allem die tiefliegende Rückenmuskulatur und schützt so Ihren Bewegungsapparat.
  • Schuhwerk: Die richtigen Schuhe entlasten den Rücken und fördern die Muskulatur. Schuhe müssen Sie ohnehin kaufen – warum nicht gleich die richtigen?
  • Matratze: Schlafen Sie auf einem orthopädischen Schlafsystem, damit Wirbelsäule und Bandscheiben regenerieren können. Auch das Kopfkissen spielt eine wichtige Rolle.
  • Stuhl: Achten Sie beim Sitzen auf die richtige Haltung! Sitzhöhe so einstellen dass die Oberschenkel leicht nach unten abfallen, komplette Sitzfläche nutzen, Schultern nach hinten, Hohlkreuz vermeiden, Rücken spürbar von der Lehne stützen lassen, Sitzposition mindestens stündlich ändern und kurz aufstehen.
  • Belastung: Beim Heben schwerer Lasten gehen Sie in die Hocke. Tragen Sie mit möglichst geradem Rücken und nah am Körper. Beim Aufstehen oder Hinlegen den Rücken möglichst gerade halten. Vermeiden Sie Überlastung. Auch Übergewicht schadet dem Rücken.