Visco-Matratze

Was ist eine Visco-Matratze?

Visco-Matratzen sind hergestellt mit viscoelastischem Schaumstoff. Viscoelastisch bedeutet, dass sich der Schaumstoff langsam an den aufliegenden Körper anpasst (abgeleitet von griechisch „visco“: zäh). Auch für Kissen und Sitzpolster wird Viskoschaum häufig verwendet.

Wie funktioniert Viscoschaum?

Viscoschaum, auch als Memory-Schaum oder thermoelastischer Schaum bekannt, besteht aus geschäumtem Polyurethan-Kunststoff. Der Unterschied zu üblichem Kaltschaum, dem Standardmaterial für die meisten Matratzen, sind seine besonderen elastischen Eigenschaften:

Viscoschaum ist zäh und verformt sich bei Druck nicht sofort sondern mit Zeitverzögerung – und zwar in Abhängigkeit von der Temperatur. Je wärmer der Viscoschaum, desto leichter und schneller verformt er sich. In kalten Räumen wiederum haben Visco-Matratzen eine längere Reaktionszeit – u.U. bis zu 30 Sekunden – um sich an den liegenden Körper anzupassen.

Wie schnell und gut sich eine Visco-Matratze an den Körper anpasst hängt also von Raumtemperatur und Körperwärme ab.

Wie sinnvoll ist eine Visco-Matratze für rückengerechtes Schlafen?

Der wichtigste Faktor für rückengerechten Schlaf ist, dass der Körper ergonomisch-orthopädisch korrekt liegt, damit Wirbelsäule, Bandscheiben und Muskulatur entspannen und regenerieren.

Allerdings: Jeder Mensch dreht sich im Schlaf mehrfach, bis zu 60 Mal. Dies ist eine sehr große Herausforderung für Matratzen bzw. Schlafsysteme, und nur die wenigsten haben die notwendigen Eigenschaften um die Anforderungen an gesunde Körperlagerung zu erfüllen. Die besten ergonomisch-orthopädischen Schlafsysteme gegen Rückenschmerzen haben folgende Eigenschaften:

  • Anpassungsfähigkeit: Das Schlafsystem passt sich wie ein Maßanzug an den Körper an, und zwar ohne Zeitverzögerung in jeder der wechselnden Liegepositionen.
  • Stützkraft: Sobald sich das Schlafsystem an den Körper angepasst hat, muss dieser in der ergonomisch richtigen Lage gehalten und gestützt werden.
  • Druckpunktfrei: Möglichst drucklose auf den Körper, und zwar stufenlos von Kopf bis Fuß.

Die Visco-Matratze kann diese Anforderungen nicht erfüllen, weil die Anpassung an den Körper nicht sofort sondern zeitverzögert erfolgt.

Wenn man sich auf einer Visco-Matratze zum Beispiel von der Seiten- in die Rückenlage dreht, liegen die Wirbelsäule und Bandscheiben ungünstig, und die Muskulatur versucht während der Zeitverzögerung die Fehllagerung auszugleichen,

bis der Viscoschaum sich endlich verformt und an den Körper anpasst. Die Folge können Muskelverspannungen, verstärkte Rückenschmerzen und unruhiger Schlaf sein.