Topper

Was ist ein Topper?

Ein Topper ist eine zweite, dünnere Matratze die optional auf die eigentliche Matratze aufgelegt wird.

Topper sind typischerweise zwischen 5 und 15 Zentimetern dick. Es ist eine große Vielfalt an (Füll-) Materialien erhältlich – von Schaumstoff über Daunen und Gel bis zu Latex.

Meist werden Topper als Zusatzausstattung für Kaltschaummatratzen angeboten; bei einem Boxspringbett ist der Topper ein fester Bestandteil.

Was ist der Zweck eines Toppers?

Mit Verkaufsargumenten wie zum Beispiel „Topper verbessern die Liegequalität“,  „Topper verbessern den Komfort“ oder ähnlich werden die meisten Topper angepriesen.

In jedem Fall verändert ein Topper die Liegeeigenschaften der darunter liegenden eigentlichen Matratze. Unter Umständen lässt sich so eine durchgelegene Matratze durch einen Topper noch etwas länger nutzen.

Ergonomieexperten betrachten Topper als Nachteil für die orthopädischen Liegeeigenschaften der Matratze und als Krücke, bestimmte Qualitätsdefizite von Matratzen zu kaschieren. 

Ist ein Topper sinnvoll bei Rückenschmerzen?

Dazu müssen zunächst die Eigenschaften der besten ergonomisch-orthopädischen Matratze betrachtet werden:

  1. Anpassungsfähigkeit: Die Matratze muss so flexibel sein, dass sie sich an JEDEN Körpertyp– unabhängig von Körpergröße, Gewicht und Form – und in JEDER Liegeposition anpassen kann, und zwar sofort ohne Zeitverzögerung (anders als beispielsweise bei Visco-Schäumen)
  2. Stützkraft: Sobald sich die Matratze an den Körper angepasst hat, muss dieser in der ergonomisch richtigen Lage gehalten und gestützt werden.
  3. Druckpunktfrei: Eine gesunde Matratze wirkt möglichst drucklos auf den Körper, und zwar stufenlos von Kopf bis Fuß.

 

Ein auf der Matratze aufliegender Topper stellt ein Hindernis zwischen Körper und Matratze dar – und reduziert potentiell die notwendige ergonomische Anpassungsfähigkeit der Matratze. Bei einer echten orthopädischen Matratze gegen Rückenschmerzen ist ein Topper nicht sinnvoll.