Rückenschmerzen unten

Rückenschmerzen unten: Woher sie kommen, wie sie gehen

Rückenschmerzen treten besonders häufig im unteren Rücken auf, seltener in der Mitte oder oben. Hier erfahren Sie, woher Rückenschmerzen im unteren Rücken stammen und was Sie tun können, um sie loszuwerden.

Man unterscheidet zwischen „spezifischen“ und „unspezifischen“ Rückenschmerzen. Letztere treffen in annähernd 90 Prozent aller Fälle zu.

  • Von spezifischen Rückenschmerzen spricht man, wenn die Ursache eindeutig diagnostiziert werden kann. Sie treten bei Erkrankungen, Verletzungen oder Schädigungen des Bewegungsapparates auf, zum Beispiel bei Bandscheibenvorfall, Skoliose / Wirbelsäulenverkrümmung, Gleitwirbel, Ischias / Ischialgie oder ISG-Blockade.
  • Unspezifische Rückenschmerzen hingegen haben keine eindeutige Ursache oder Erkrankung. Sie stammen fast immer von Fehlbelastungen im Alltag, die Verspannungen oder Reizungen von Wirbelsäule, Bandscheiben, Muskulatur, Sehnen oder Faszien auslösen. Heben, liegen, sitzen, gehen, Sport treiben – all diese Aktivitäten können zu Rückenschmerzen im unteren Rücken führen, wenn man sie falsch oder zu häufig ausführt.

 

Das Risiko für Rückenschmerzen im unteren Rücken steigt, je mehr der zunehmend „rückenfeindliche“ Tagesablauf unserer modernen Zivilisation auf Sie zutrifft:

  • Sitzen: Studien zeigen, dass man immer mehr Zeit im Sitzen verbringt – vom Esstisch über das Büro bis zur Couch.
  • Bewegungsmangel: Körperliche Inaktivität in Industrieländern nimmt stetig zu, man betreibt zu wenig Sport und bewegt sich zu wenig.
  • Fehl- oder Überbelastung des Körpers durch Übergewicht, falsches Heben oder ergonomisch ungeeignete Tätigkeiten.
  • Liegen / schlafen: Ergonomisch-orthopädisch ungeeignete Billigmatratzen überschwemmen den Markt, so dass Wirbelsäule und Bandscheiben sich von den Belastungen des Tages nicht richtig erholen und regenerieren können.

Wie sieht es bei Ihnen aus  – finden Sie sich hier wieder?

 

Was tun bei Rückenschmerzen unten?

Die gute Nachricht: Oft verschwinden Rückenschmerzen im unteren Rücken genau so schnell wie sie gekommen sind – und man weiß weder, was sie verursacht noch was sie wieder vertrieben hat.

Die schlechte Nachricht: Rückenschmerzen können zu einem chronischen Leiden werden, wenn man nichts dagegen tut. Sie müssen also aktiv werden!

Bei akuten Schmerzen sollten Sie zunächst einen Arzt aufsuchen.

Die üblichen allgemeinen Maßnahmen und Ratschläge bei Rückenschmerzen sind Ihnen vermutlich bereits bekannt: Muskulatur aufbauen durch Sport und Bewegung; Mobilität und Beweglichkeit herstellen durch Physiotherapie; Übergewicht und Fehlbelastungen vermeiden.

Diese Maßnahmen sind sicherlich stets empfehlenswert. Aber: Sie sind mit regelmäßigem Aufwand verbunden und scheitern oft an unserer Bequemlichkeit oder dem „inneren Schweinehund“. Es gibt aber auch Mittel gegen Rückenschmerzen im unteren Rücken, die Sie schnell, einfach und einmalig in Ihren Alltag einbauen können!

Drei Alltagstipps bei Rückenschmerzen im unteren Rücken

1.) SITZEN Sie rückengerecht!

Das Problem:

Das Sitzen ist zu einer der größten Krankheitsursachen unserer modernen Gesellschaft geworden. Langes und falsches Sitzen kann schwerwiegende Folgen für den gesamten Körper haben. Insbesondere Rückenschmerzen treten im unteren Rücken auf, da beim Sitzen die Bereiche Gesäß, Wirbelsäule, Bandscheiben und Rückenmuskulatur in Mitleidenschaft gezogen werden. Das Sitzen trägt somit gravierend zur „Volkskrankheit Rückenschmerzen“ bei.

Die Lösung:

Sitzen Sie ab heute rückenschonend bzw. rückengerecht! Entscheidend dafür ist, wie und worauf Sie sitzen.

Die folgenden Schritte können Sie schnell, einfach und günstig umsetzen können:

  1. Gewöhnen Sie sich dynamisches Sitzen an (es geht wirklich ganz einfach)!
  2. Gewöhnen Sie sich ergonomisches Sitzen an!
  3. Schaffen Sie sich rundum ein „gesundes Sitzumfeld“!

 

2.) GEHEN und STEHEN Sie rückengerecht!

Das Problem:

Beton, Fliesen, Laminat – die meisten Menschen gehen und stehen fast ausschließlich auf unnatürlichen, platten, harten Böden. Das führt zu gesundheitlichen Problemen im gesamten Bewegungsapparat. Vor allem der Rücken ist betroffen, denn jeder Schritt auf einem Boden der nicht nachgibt verursacht einen Schlag vom Fuß über die Beine auf die Wirbelsäule und Bandscheiben trifft. Rückenschmerzen im unteren Rücken können also auch durch ungeeignetes Gehen entstehen.

Die Lösung:

Legen Sie sich Schuhwerk zu, das Ihnen natürliches, gesundes Gehen und Stehen ermöglicht!

Geeignete ergonomische Schuhe haben folgende Eigenschaft: Sie entlasten den Körper – und gleichzeitig trainieren sie die Muskulatur.

  1. Entlastung / passiver Effekt: Der ideale Schuh hat ein elastisches, federndes Fussbett, das die Belastung beim Auftreten auf hartem Boden dämpft. So wird der Körper von Fuß bis zum Rücken entlastet und Skelett, Wirbelsäule, Bandscheiben, Gelenke und Muskulatur geschont.
  2. Training / aktiver Effekt: Der ideale Schuh ermöglicht dem Fuss eine Beweglichkeit, die die Muskulatur im ganzen Körper fordert und fördert. Diesen Trainingseffekt kann man vergleichen mit dem Laufen auf lockerem Sand – auch hier muss die Muskulatur mehr arbeiten als auf harten Böden und wird so gestärkt.

Dank der Kombination aus Entlastung und Training bewirkt der ideale Schuh, dass der Bewegungsapparat wie ein Stoßdämpfer funktioniert, den Körper schont und Rückenschmerzen im unteren Rücken verhindert.

Rückenschonende Schuhe finden Sie im Fachhandel, zum Beispiel Joya-Schuhe.

 

3.) SCHLAFEN Sie rückengerecht!

Bei Rückenschmerzen unten sollten Sie dem Rücken nachts im Schlaf die optimale Entspannung und Erholung von den Strapazen des Tages ermöglichen.

Das Problem

Die meisten Matratzen, besonders die billigen, sind für eine gesunde Körperlagerung nicht geeignet.

Die Lösung

Wechseln Sie zu einer orthopädischen Matratze und schlafen Sie sich einfach gesund – achten Sie auf diese beiden Matratzeneigenschaften!

Auf einer ergonomisch-orthopädisch geeigneten Matratze werden Körper und Wirbelsäule beim Liegen von Kopf bis Fuß gleichmäßig und drucklos ausbalanciert. Der komplette Bewegungsapparat – insbesondere Wirbelsäule, Bandscheiben, Muskulatur – kann im Schlaf optimal regenerieren und Rückenschmerzen im unteren Rücken gelindert oder beseitigt werden.

 

Fazit

Jede einzelne dieser Maßnahmen ist bei Rückenschmerzen unten sehr zu empfehlen. Im Idealfall stellen Sie Ihren Alltag auf rückengerechtes Schlafen, Sitzen und Gehen um – damit Ihre Rückenschmerzen unten verschwinden.

 

Rückenschmerzen unten rechts

Auch wenn Sie nur Rückenschmerzen unten rechts verspüren, so ist meist der gesamte Rücken – rechts, links, oben, unten – bzw. sogar der ganze Bewegungsapparat betroffen (Gelenke, Muskeln, Sehnen, Bänder).

Wenn Sie den unteren Rücken nur lokal behandeln, zum Beispiel indem Sie den Bereich der Rückenschmerzen unten rechts mit Schmerzgel einreiben, dann lindert das möglicherweise schon einmal den akuten Schmerz. Aber wenn Sie langfristig die Rückenschmerzen insgesamt loswerden wollen, müssen Sie den ganzen Körper von Kopf bis Fuß einbeziehen!

Wie oben beschrieben sind mehrere ganzheitliche, täglich anwendbare Maßnahmen empfehlenswert – vor allem rückengerechtes Schlafen, Sitzen und Gehen. Wie bei allen Schmerzen gilt: Besprechen Sie Ihre Rückenschmerzen unten rechts mit einem Facharzt Ihres Vertrauens, bevor Sie Doktor Google konsultieren und eigenmächtig Therapiemaßnahmen beginnen, die Ihnen vielleicht schaden.

Gönnen Sie Ihrem Rücken einen gesunden Alltag und wahre Erholung!